Abenteuer Bio: Wir arbeiten daran,
dieses Land zu verändern.

Startseite > > Startseite > Unternehmen > Unsere Helden

Unsere Helden für einen Enkeltauglichen Lebensstil

Wir bei basic bieten Ihnen ein Bio-Sortiment, das es Ihnen leicht macht, enkeltauglich einzukaufen: Alle unsere Lieferanten und Partner arbeiten und leben nach dem Leitbild, die Welt, in der wir leben, für unsere Nachkommen zu bewahren und zu verbessern. Denn der biologische Landbau schützt das Klima, fördert die Artenvielfalt und erhält die Fruchtbarkeit der Böden.
Einige unserer Lieferantenpartner gehen mit überdurchschnittlichem Einsatz sogar noch einen Schritt weiter. Sie arbeiten an besonders nachhaltigen und innovativen Produkten und Projekten, die über bekannte und bewährte Methoden, Prozesse und Konzepte hinausgehen.
An dieser Stelle möchten wir Ihnen diese Bio-Unternehmen und ihre Projekte vorstellen und ihre herausragende Leistung würdigen. Wir nennen diese Bio-Hersteller auch „Unsere Helden für einen Enkeltauglichen Lebensstil“. Sie sind in unseren Filialen an den blauen Etiketten zu erkennen.

Amanprana

Bei Amanprana wird Glas stets den Vorrang vor Plastik gegeben. Denn eine Verpackung aus Glas ist nicht nur besser für die Gesundheit, sondern auch für die Umwelt. Amanprana-Etiketten werden aus Zuckerrohrfasern statt Holz hergestellt. Mit geringem Aufwand entsteht daraus Papier – natürlich und kompostierbar. Zur Befestigung des Etiketts auf den Glasverpackungen wird biologischer Klebstoff verwand. Außerdem kommen Papier und Karton mit FSC-Gütesiegel zum Einsatz. Amanprana arbeitet nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip. Das heißt, dass der Abfall eines Produkts als Rohstoff für ein anderes Produkt dient.
Der Kokosblütenzucker von Amanprana ist Fair-World-zertifiziert. Amanprana kooperiert hierbei mit Lestari Mandiri und Hivos. Hivos ist eine humanistische Organisation, die sich für eine faire, nachhaltige und freie Welt mit gleichen Chancen für Frauen engagiert. Lestari Mandiri ist eine Gesellschaft, die sich für die Interessen von Bauern und deren Familien in Zentraljava einsetzt. Zudem verfolgt Amanprana das Ziel, Rohstoffe unter ethischen Gesichtspunkten zu kaufen.

www.noble-house.tk

basic Bruderherz-Initiative

In der herkömmlichen Aufzucht werden die männlichen Küken direkt nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet, weil sie den Masthähnchen wirtschaftlich unterlegen sind. Diese unethische Praxis soll mit den basic Bruderherz-Eiern gestoppt werden. Ziel des Projekts: das Töten der Bruderhähne zu beenden und ihnen die artgerechte Aufzucht zu ermöglichen. Mehr Infos dazu unter:

Mehr Infos dazu unter basicbio.de

Berchtesgadener Land

Die Berchtesgardener-Land-Fruchtbuttermilch ist in eine umwelfreundliche, recycelbare Tetra-Top-Kartonflasche aus FSC-zertifizierten Wäldern verpackt.

www.bergbauernmilch.de

Beutelsbacher

Beutelsbacher-Produkte sind mit gentechnikfreiem und samenfestem Saatgut hergestellt, Hybrid-Samen finden keine Anwendung. Diese entstehen aus der Kreuzung künstlich erzeugter Inzuchtlinien und sind daher umstritten.

www.beutelsbacher.de

Bicklhof

Für den Bicklhof ist unser Bruderherz-Konzept eine Herzensangelegenheit. Die Eier haben einen doppelten Lebenswert, da männliche Küken nicht wie sonst üblich nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet werden. Die Bruderhähne werden stattdessen artgerecht aufgezogen und liefern später das Fleisch für hochqualitative Convenience-Produkte.

www.lechfeld.info/bicklhof

Biobauern Frischdienst

Beim Biobauern Frischdienst haben die Eier einen doppelten Lebenswert, da männliche Küken nicht wie sonst üblich nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet werden. Die Bruderhähne werden stattdessen artgerecht aufgezogen und liefern später das Fleisch für hochqualitative Produkte.

www.bio-frischdienst.de

Biopolar

Das Naturland-zertifizierte Merino-Lammhackfleisch stammt vom Familienbetrieb Kleinhenz im Biosphärenreservat Rhön. Aufzucht, Schlachtung und Weiterverarbeitung finden in unmittelbarer Nähe (in einem Umkreis von 30 km) statt. Mit den Schwarzweißfotos auf den Verpackungen zeigt Biopolar seine Partner aus der Produktion. Mehr Infos zur Transparenzinitiative finden Sie unter „Das Ganze verstehen“ auf www.biopolar.de.

www.biopolar.de

Biovum

Biovum hat sich mit dem „Projekt Sandy“ der Aufzucht männlicher Küken im Rahmen unseres Bruderherz-Konzeptes verschrieben. Die Eier haben einen doppelten Lebenswert, da männliche Küken nicht wie sonst üblich nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet werden. Die Bruderhähne werden stattdessen artgerecht aufgezogen.

www.biovum.de

Cenovis

Cenovis verzichtet in seinen Bio-Produkten auf Palmöl, d. h., in allen feinkörnigen Bio-Produkten wie Beutelsuppen wird Sonnenblumenöl statt Palmöl und in allen pastösen Produkten wie Brühwürfeln wird Sheabutter statt Palmöl verwendet.
Die Sheabutter stammt aus Burkina Faso, aus dem sogenannten Sheagürtel in Westafrika, wo der Baum, der auch als Butterbaum oder Karitébaum bekannt ist, wächst.

www.cenovis.de

Eisenach

Hier haben die Eier einen doppelten Lebenswert, da männliche Küken nicht wie sonst üblich nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet werden. Die Bruderhähne werden stattdessen artgerecht aufgezogen.

www.bioland-ei.de

ErdmannHAUSER

Seit mehr als 15 Jahren sorgt die ErdmannHAUSER Saatgutkampagne in der gemeinsamen Arbeit mit den biologisch-dynamisch tätigen Bauern für den Erhalt und die Vermehrung alter Kultur- und Hofsorten und unterstützt die Neuzüchtungen unabhängiger Getreidezüchter durch die Vermittlung von Flächen und die Verarbeitung der Sorten im Versuch sowie in der laufenden Produktion.

www.erdmannhauser.de

Erntesegen

Erntesegen verzichtet in seinen Bio-Produkten auf Palmöl, d. h., in allen feinkörnigen Bio-Produkten wie Beutelsuppen wird Sonnenblumenöl statt Palmöl und in allen pastösen Produkten wie Brühwürfeln wird Sheabutter statt Palmöl verwendet.
Die Sheabutter stammt aus Burkina Faso, aus dem sogenannten Sheagürtel in Westafrika, wo der Baum, der auch als Butterbaum oder Karitébaum bekannt ist, wächst.

www.erntesegen.de

Gemüsekresse und Kresse-/Broccoli-Keimlinge (verschiedene Lieferanten)

Ab sofort bieten wir auf Zellulosematten angetriebene Gemüsekresse an. Diese sind biologisch abbaubar und damit zu 100 % kompostierbar. Da sich die Oberfläche der Zellulose schnell mit Wasser vollsaugt, können die Wurzeln der Pflanzen leicht eindringen und besser wachsen. Zudem kann sich keine Staunässe bilden, wodurch die Kresse länger frisch bleibt.

Greenic

Die Greenic-Dosen sind mit Silicium statt üblicherweise mit Aluminium beschichtet. Silicium ist im Gegensatz zu Aluminium ein natürlicher Rohstoff. Bedruckt sind die Dosen mit Pflanzenölfarben anstatt der herkömmlichen Erdölfarben. Zudem verwendet Greenic für seine Produkte bevorzugt Rohstoffe aus der EU bzw. aus Deutschland wie z. B. Gersten- und Weizengras vom Bodensee. Auch in der Herstellung und beim Versand der Produkte setzt Greenic auf nachhaltige Lösungen wie die Verwendung von Ökostrom und Ökogas, das Bestreben, CO2 zu kompensieren, oder das Go-Green-Versandkonzept. Neben der enkeltauglichen Produktwertschöpfung unterstützt Greenic zudem die Organisation „Ärzte ohne Grenzen“.

www.greenic-bio.de

Herrmannsdorfer Landwerkstätten

Im Rahmen des Herrmannsdorfer Landhuhnprojektes werden die Eier der hofeigenen Zweinutzungshühnerrassen Sulmtaler und Les Bleues vor Ort ausgebrütet. Alle Küken dürfen weiterleben. Die Legehennen und Masthähnchen verbringen ihr Hühnerleben in Kleingruppen in Mobilställen mit ständig frischem Auslauf auf den Feldern rund um Herrmannsdorf. Die Gockel werden nach ca. 5 Monaten im eigenen Geflügelschlachthaus von Hand geschlachtet. Sie bilden die Grundlage der hochqualitativen Hühnerbrühe, die zu Bayerns bestem Bioprodukt 2018 mit Gold gekürt wurde.

www.herrmannsdorfer.de

Hof Alpermühle

Bei Hof Alpermühle haben die Eier einen doppelten Lebenswert, da männliche Küken nicht wie sonst üblich nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet werden. Die Bruderhähne werden stattdessen artgerecht aufgezogen und liefern später das Fleisch für hochqualitative Produkte.

www.hof-alpermühle.de

Hof Wörme

Bei Hof Wörme haben die Eier einen doppelten Lebenswert, da männliche Küken nicht wie sonst üblich nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet werden. Die Bruderhähne werden stattdessen artgerecht aufgezogen.

hofgemeinschaftwoerme.de

Hufe8

Bei Hufe8 haben die Eier einen doppelten Lebenswert, da männliche Küken nicht wie sonst üblich nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet werden. Die Bruderhähne werden stattdessen artgerecht aufgezogen.

www.hufe8.de

Kulow/Wiersdorf

Hier haben die Eier einen doppelten Lebenswert, da männliche Küken nicht wie sonst üblich nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet werden. Die Bruderhähne werden stattdessen artgerecht aufgezogen.

Lammsbräu

Die Kennzeichnung „BIO-Mineralwasser“ zeichnet im Sinne der Nachhaltigkeit bestmögliche Mineralwasser-Qualität und -Reinheit aus.

www.lammsbraeu.de

Lobetaler Bio/Hoffnungstaler Werkstätte

Lobetaler setzt für seine Verpackungen ein Talkum-Kunststoff-Gemisch ein. Talkum ist ein natürliches und häufig vorkommendes Mineral. Es wird in Skandinavien abgebaut und dann mit Polypropylen gemischt. Durch dieses Verfahren werden der Kunststoff-Einsatz um die Hälfte und der CO2-Ausstoß um etwa 30 % reduziert. Darüber hinaus wird das Bechermaterial direkt bedruckt, was Etiketten überflüssig macht. Für die Deckel wird statt des gängigen Aluminiums ein mit Kunststoff beschichtetes Papier eingesetzt. Liebhabern der 500-Gramm-Becher werden zudem wiederverwendbare Deckel angeboten.

www.lobetaler-bio.de

Lovechock

Bei Lovechock sind die Zutaten in Rohkostqualität so naturbelassen wie möglich und nur wenig verarbeitet, was wenig Energieaufwand bei der Herstellung bedeutet. Es werden keine tierischen Produkte, Palmöl oder Soja verwendet. Direkter Handel, faire Preise und langfristige Wirtschaftsbeziehungen garantieren den Kakaobauern eine nachhaltige, stabile Lebensgrundlage.
Auch bei der Verpackung hat Lovechock das Ziel, 100 % umweltfreundlich zu sein: Der wiederverschließbare PEFC-Einwickelkarton stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft; durch Redesign wurde zusätzlich 20 % an Kartonage eingespart. Die Innenseite des Kartons ist mit biologisch abbaubarer Tinte bedruckt und kann als Altpapier entsorgt werden. Das Verpackungsmaterial wird lokal beschafft, zudem werden Recyclingfasern verwendet und die Verpackung wird ohne Bleichen hergestellt. Die Folie besteht aus Holz-Zellulose aus zertifizierter, nachhaltiger Forstwirtschaft (PEFC and FSC) und ist vollständig biologisch abbaubar.

www.lovechock.com

Lubs

Lubs bezieht die Äpfel aus dem Alten Land, vor den Toren Hamburgs, anstatt wie üblich Äpfel aus Chile zu beziehen.

www.lubs.de

Martina Gebhardt

Die Martina-Gebhardt-Produkte sind in Opalglas verpackt und kommen ohne zusätzliche Umverpackung aus. Zudem sind sie Demeter-zertifiziert.

www.martina-gebhardt-naturkosmetik.de

Natur Compagnie

Natur Compagnie verzichtet in seinen Bio-Produkten auf Palmöl, d. h., in allen feinkörnigen Bio-Produkten wie Beutelsuppen wird Sonnenblumenöl statt Palmöl und in allen pastösen Produkten wie Brühwürfeln wird Sheabutter statt Palmöl verwendet.
Die Sheabutter stammt aus Burkina Faso, aus dem sogenannten Sheagürtel in Westafrika, wo der Baum, der auch als Butterbaum oder Karitébaum bekannt ist, wächst.

www.natur-compagnie.de

Nucao

Die Riegel von Nucao werden in einer biologisch abbaubaren Folie verpackt. Diese besteht aus Zellulose und zersetzt sich komplett im Hauskompost. Weiterhin geschützt wird Nucao von FSC-zertifiziertem Karton, der ins Altpapier gegeben und dort recycelt werden kann.
Nucao engagiert sich für die Aufforstung der Wälder auf Madagaskar, Haiti und in Nepal, die für nachhaltigen Lebensraum von Mensch und Tier, weniger Bodenerosion, Schutz der Küste vor Naturkatastrophen, einen regulierten Wasserhaushalt, erhöhte CO2 Absorption und mehr Sauerstoff zum Atmen sorgen. Dabei stellt der Partner von Nucao, Eden Projects, die ärmste lokale Bevölkerung ein und bietet den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein faires und langfristiges Gehalt, das ganzen Familien Hoffnung und Perspektive gibt.

www.the-nu-company.com

Original Beans

Für jede verkaufte Tafel Schokolade zahlt Original Beans den Bauern einen zusätzlichen Betrag, der zum Pflanzen und Schützen von Kakao und Schatten spendenden Waldbäumen genutzt wird. Diese Bäume vervielfältigen das Einkommen der Bauern und bedeuten den Erhalt seltener Kakaosorten. Sie garantieren eine klima
,positive Produktion der Original-Beans-Schokolade. Da jeder Baum beim Wachsen CO2 aus der Atmosphäre absorbiert, gleicht der gepflanzte oder geschützte Baum die Emissionen für die gesamte Produktion der Tafel aus. Zudem schützen und schaffen die Bäume Lebensraum für bedrohte Tiere und Pflanzen. Der Code auf der Rückseite jeder Tafel bezieht sich auf eine spezifische Charge von Setzlingen. Dieser Code kann auf baum.originalbean.de eingegeben werden und zeigt dann an, wo sich die entsprechende Baumschule befindet. Original Beans verfolgt eine Null-Abfall-Strategie: Die Folie und die Schachtel sind aus FSC-zertifizierter Holz-Zellulose und somit 100 % recycelbar. Auch die Bio-Tinte baut sich vollständig ab. Die Verpackung kann kompostiert werden.

www.originalbeans.de

Original Food

Kaffa Wildkaffee ist ein reines Naturprodukt aus wildwachsenden Sorten. Der Kaffee aus der Urheimat der Coffea-Arabica-Pflanze, den Bergregenwäldern Äthiopiens, wurde nicht kultiviert. Der Wald wird nachhaltig genutzt und geschützt. Vom Wildkaffeehandel profitieren über 130.000 Menschen in Äthiopien und über 15.000 Subsistenzbauern beziehen ihr Einkommen daraus. Original Food kauft den Kaffee ohne Zwischenhändler bei der lokalen Bevölkerung zu einem Preis, welcher deutlich über dem Weltmarkt liegt.
Die Kaffeekapseln „Bonga Red Mountain“ sind zertifiziert kompostierbar, aluminiumfrei, GVO-frei, ohne PVDC (Thermoplast) und ohne Bisphenol A (BPA). Innerhalb von 12 Wochen haben sich mehr als 90 % des Materials zersetzt, ohne toxische Rückstände zu hinterlassen.
Vom NABU Kaffee werden 40 Cent je verkauftem Kilogramm direkt in ein Klimaschutzprojekt in Äthiopien investiert, zum Schutz der letzten Bergregenwälder Äthiopiens.

www.originalfood.coffee

ÖMA Beer

Der Backcamembert sowie der Backbergkäse von ÖMA Beer sind in einer atmungsaktiven PE-Folie eingeschweißt. Der Backcamembert ist in einen FSC-Mix-zertifizierten Umkarton und der Backbergkäse in einen innovativen Graskarton verpackt. Die aufbereiteten Grasfasern verringern den Einsatz von Holzfasern, wodurch weniger CO2-Emissionen entstehen und weniger Energie sowie Wasser verbraucht werden.

www.oema.de

Purvegan/Alberts

Ein großer Teil der Lupinen von Purvegan wird von Landwirten der KORNBAUERN aus der Vermarktungsgesellschaft Bioland Naturprodukte (www.kornbauern.de) in direkter Nachbarschaft angebaut. Diese ist ein Zusammenschluss von rund 80 überzeugten Bioland-Landwirten aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland, die nach den strengen Bioland-Richtlinien hochwertige und geschmackvolle Produkte erzeugen.

www.purvegan.de

ROSE/Tress

Die ROSE/Tress-Verpackungen werden stetig verbessert und bestehen aktuell bereits aus rund 88 % nachwachsenden Rohstoffen. Der Karton wird nicht aus Altpapier hergestellt, sondern stammt aus einer PEFC-zertifizierten Waldbewirtschaftung. Das bedeutet, dass die ökologischen, ökonomischen und sozialen Kriterien gleichermaßen berücksichtigt werden. Beispielsweise wird jeder gefällte Baum nachgepflanzt, sodass ein ressourcenneutraler Ausgleich garantiert ist. Auch der Wald bleibt als sicherer Lebensraum für Tier und Pflanzen erhalten und schützt die Artenvielfalt.

www.tress-gastronomie.de

Sanatur

Sanatur setzt bei seinen Verpackungen auf umweltfreundliches Braunglas ohne zusätzliche Umverpackung (mit Ausnahme der Taschenpackungen und Nachfüllpackungen bei Mikroalgen). Neben der guten Recyclingmöglichkeit bietet Glas unübertroffene qualitätserhaltende Eigenschaften. So ist Glas z. B. inert, das heißt, es können keine Stoffe in das Füllgut diffundieren.
Zudem gibt Sanatur heimischen Produkten Importware gegenüber den Vorzug – von Alfalfa über Dinkel- und Gerstengras bis hin zur Yamswurzel. Ebenso werden regionale Waren bevorzugt. So stammen z. B. alle Sanatur-Gräserprodukte sowie die verwendeten Kräuter- und Gemüsepulver aus Deutschland. Auf günstige Ware aus China wird bewusst verzichtet.

www.sanatur.de

Schlierbach

Hier haben die Eier einen doppelten Lebenswert, da männliche Küken nicht wie sonst üblich nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet werden. Die Bruderhähne werden stattdessen artgerecht aufgezogen.

www.kaeserei-schlierbach.at

Sonnentor

Die Gewürze und losen Tees von Sonnentor werden in abbaubare Folien verpackt, die auf nachwachsenden Rohstoffen basieren. Die Verpackung besteht aus Zellulose, die wiederum aus Holz gewonnen wird. Das Holz stammt aus Wäldern, die FSC- (Forest Stewardship Council), PEFC- (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes) oder ähnlich zertifiziert sind. Diese Folie ist als biologisch abbaubar und kompostierbar gemäß DIN EN13432 zertifiziert. Die Entsorgung erfolgt deshalb am besten über den Heimkompost. Die Folie baut sich je nach Wärmeentwicklung nach ca. 3 bis 6 Monaten restlos ab.

www.sonnentor.com

Spielberger Mühle

Die Verpackungen von Spielberger bestehen zu 100 % aus recyclebarem Papier. Auch die Sichtfenster sind mit Pergaminpapier hinterlegt. Die Verpackungen enthalten keine gentechnisch veränderten Pflanzen, wie dies bei kompostierbaren Folien der Fall ist, und basieren rein auf nachwachsenden Rohstoffen.

www.spielberger-muehle.de

Taifun Tofu

Die Tofu-Spezialitäten von Taifun überzeugen durch ihre besonders nachhaltige und effiziente Herstellung: Aus 1 kg Sojabohnen macht Taifun fast 2 kg Tofu, während für tierische Eiweißquellen ein Vielfaches an Soja benötigt wird. Damit werden natürliche Ressourcen wie Agrarflächen und CO2 gespart und die Umwelt geschont. Gemeinsam mit seinen Erzeugern setzt sich Taifun für eine ökologische und gentechnikfreie Bio-Landwirtschaft ein: Die Tofu-Sojabohnen stammen zu 100 % aus Vertragsanbau in Deutschland, Österreich und Frankreich, den Taifun vor 20 Jahren selbst initiiert hat. Der Taifun-Vertragsanbau ist durch ein vertrauensvolles und faires Miteinander geprägt und bietet den Landwirten wirtschaftliche Sicherheit. Der Tofu-Hersteller garantiert seinen Partnern schon vor der Aussaat einen festen Preis und berät sie in allen Fragen rund um den Sojaanbau. Zudem stellt Taifun sein eigenes Saatgut her und arbeitet an der Entwicklung von neuen Sojasorten mit.

www.taifun-tofu.de

VIVANI

Für die Verpackungen der VIVANI Schokoladentafeln, Riegel und Kuvertüren werden Verpackungsmaterialien verwendet, die sich ökologisch sinnvoll in den Wertstoffkreislauf zurückführen lassen. Die Folie, in der die Schokoladen verpackt sind, ist tatsächlich kein Plastik, sondern eine NatureFlex™-Naturfolie aus nachwachsenden Rohstoffen. Eine echte Verpackungsinnovation, die einen gleich hohen Produktschutz bietet wie PE-Folie oder Stanniol. Da sie auf Basis von nachhaltig gewonnener Holzfaser hergestellt wird, lässt sie sich ganz einfach im heimischen Gartenkompost entsorgen. Für den Biomüll ist sie von den Entsorgern leider noch nicht freigegeben, obwohl sie dort sinnvoll aufgehoben wäre. Wenn kein Heimkompost vorhanden ist, kann die Folie in der gelben Tonne entsorgt werden, wo sie thermisch sinnvoll verwertet werden kann. Die Papierwickel und Pappschachteln der Schokoladentafeln sind zudem FSC-zertifiziert und mit mineralölfreien Druckfarben bedruckt.

www.vivani.de

Voelkel

Voelkel setzt sich für die aktive Förderung der ökologischen Saatgutforschung ein. Der Fokus liegt auf samenfesten Sorten, also Sorten, die reproduzierbar sind.
Voelkel spendet pro verkaufter Flasche 1 Cent für die unabhängige Saatgutforschung und den Erhalt alter Sorten. Die Unterstützung geht an Frau Renate Henatsch (www.gemuese-erleben.de).

www.voelkeljuice.de

Zellulosenetze für Obst und Gemüse

Die Netze von Zitronen, Clementinen, Zwiebeln, Orangen und Kartoffeln sind aus Zellulose. Auch das Etikett am Netz stammt zu 100 % aus Buchenholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Netz und Etikett bauen sich innerhalb von acht Wochen auf dem Kompost ab.

Zwergenwiese

Seit der Gründung spielen die Stärkung des Bio-Landbaus und die Erhaltung der Sortenvielfalt für Zwergenwiese eine große Rolle beim Einkauf der kontrolliert biologischen Rohstoffe. Viele der Rohstoffe werden bereits aus deutschem Bio-Anbau bezogen, weitere Anbauprojekte sind derzeit im Entstehen. Dafür arbeitet Zwergenwiese eng mit Saatgutherstellern zusammen, um samenfeste Sorten zu erzeugen. Kurze Wege, zuverlässige Vertragspartner, die Förderung des regionalen Bio-Landbaus und ein enger Kontakt zu den Lieferanten spielen bei der Auswahl der Bio-Bauern eine entscheidende Rolle.

www.zwergenwiese.de

Diese Seite verwendet Cookies. Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung
Klicken Sie hier, um Google Analytics zu deaktivieren.