Sind Bio-Obst und -Gemüse frei von Schadstoffen?

Im Rahmen des Ökomonitorings Baden-Württemberg werden ökologische Lebensmittel systematisch untersucht. Hinsichtlich der Ergebnisse unterscheidet sich ökologisches Obst und Gemüse sehr deutlich von konventionell erzeugter Ware, sowohl bezüglich der Häufigkeit von Rückstandsbefunden als auch der Rückstandsgehalte chemisch-synthetischer Pestizide. Bei der Mehrzahl der Proben aus ökologischem Anbau waren keine Rückstände an Pflanzenschutzmitteln nachweisbar. Sofern Rückstände festgestellt wurden, handelte es sich in der Regel nur um Rückstände einzelner Wirkstoffe im Spurenbereich (kleiner 0,01 mg/kg) und damit um Gehalte, die deutlich unterhalb der Konzentrationen liegen, die üblicherweise nach Anwendung entsprechender Wirkstoffe im Erntegut festgestellt werden.
Der mittlere Pestizidrückstandsgehalt in allen untersuchten Frischobstproben aus ökologischem Anbau lag bei 0,004 mg/kg, wenn alle als ökologisch bezeichneten Proben – auch solche mit irreführender Öko-Kennzeichnung – in die Berechnung einfließen. Konventionelles Obst enthielt dagegen im Mittel 0,44 mg Pflanzenschutzmittelrückstände pro kg (ohne Oberflächenbehandlungsmittel) und wies somit im Mittel einen 110-fach höheren Gehalt an Pestiziden auf als Öko-Obst.
Bei Gemüse aus ökologischem Anbau lag der mittlere Pestizidrückstandsgehalt bei 0,004 mg/kg, wenn alle als ökologisch bezeichneten Proben in die Berechnung einfließen. Konventionelles Gemüse enthielt dagegen im Mittel 0,29 mg Pflanzenschutzmittelrückstände pro kg (ohne Bromid) und wies somit im Mittel einen zirka 73-fach höheren Gehalt an Pestiziden auf als Öko-Gemüse.
Die festgestellten Verunreinigungen sind in erster Linie auf Einflüsse aus der Umwelt zurückzuführen. Denn gegen die allgemeine Schadstoffbelastung der Luft, des Wassers und der Böden ist auch in der Bio-Landwirtschaft kein Kraut gewachsen, der Öko-Landbau findet in keinem Vakuum statt. Das heißt, auch in Bio-Obst und -Gemüse können Schadstoffspuren aus der Umwelt enthalten sein. Für den Bio-Landwirt bedeutet das z. B., dass Spuren von Pflanzenschutzmitteln, die ein konventioneller Bauer aus seiner Nachbarschaft gespritzt hat, auf den Randbereich seines Feldes abdriften können.
Deshalb sind die Kontrollen bei Bio-Obst und -Gemüse besonders streng. Auch wir von basic untersuchen stichprobenartig unser Sortiment auf Schadstoffe. Diese Rückstandsuntersuchungen geben uns Aufschluss über die Qualität unserer Produkte. Sollten wir beispielsweise in einem Lebensmittel zu hohe Werte von Rückständen aus chemischen Pflanzenschutz- oder Düngemitteln oder auch zu hohe Nitratwerte finden, würde die Ware sofort aus den Regalen genommen und Ursachenforschung betrieben werden.

basic AG

basic AG Lebensmittelhandel
Streitfeldstraße 17-19
D-81673 München
Tel.: 089 / 3 06 68 96 – 0
Fax: 089 / 3 06 68 96 – 690

Social Media


© All rights reserved. © basic AG